18 Rezensionen:

 

2015-06-01 www.literaturmarkt.info

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Kinderliteratur mit großem Spaßfaktor
 
Rieke hat überhaupt keine Lust umzuziehen - erst recht nicht ausgerechnet nach Spandau, an das Ende der Welt von Berlin. Aber manchmal muss man eben in den sauren Apfel beißen. Und wer weiß? Vielleicht findet Rieke nette Freundinnen. Der erste Tag an der neuen Schule entpuppt sich allerdings als noch schlimmer als befürchtet. Rieke wird zum Empfang von ein paar Jungen fertig gemacht. Von den Mädchen wird sie nur komisch angesehen; jedoch hatte keine von ihnen ein nettes Wort für sie übrig. Zwei Wochen lang quält sich Rieke jeden Morgen aus dem Bett und wünscht sich irgendwo anders hin. Die Bauchschmerzen werden immer schlimmer. Wenn es nach Rieke ginge, würde sie am liebsten den ganzen Tag zu Hause bleiben und die Schule schwänzen. Nur ist dies leider unmöglich.

 

Dann geschieht ein kleines Wunder: Sitznachbarin Frieda spricht Rieke an. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und sind schon bald beste Freundinnen. Sie gemeinsam gegen den fiesen Angeber Thorsten und den Rest seiner stänkernden Clique. Jetzt scheint alles nur noch halb so schlimm zu sein - spätestens als Luisa zu ihnen stößt. Zu dritt werden sie sicherlich jede Schwierigkeit problemlos meistern. Und womöglich erleben sie ein aufregendes Abenteuer. Und tatsächlich wartet bereits eines auf die Mädchen: Rieke kommt unerwartet in den Besitz einer seltenen Münze. Was hat es mit dieser bloß auf sich? Auf der Suche nach einer Antwort legen sich Rieke, Frieda und Luisa mit einem furchteinflößenden betrunkenen Mann und mit einer mysteriösen Gruppe erwachsener Männer an...

 

Leser von Enid Blyton und Co. sollten sich die Bücher von Sabrina Hylinski nicht entgehen lassen. "Frieda, Rieke und Luisa - Drei Freundinnen halten zusammen" steckt nämlich voller großartigem Lesespaß und reichlich Action. Seite für Seite taucht man immer tiefer in diese Geschichte hinein und merkt nicht, wie die Zeit vergeht. Die deutsche Autorin schreibt ungemein fesselnd. Man kann und will mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören, weil die Story so gut ist. Es macht echt Spaß, den vorliegende Jugendkrimi zu lesen. Mit diesem bekommt man spannende Unterhaltung über viele, viele Stunden in die Hand. Langeweile ist kein Thema mehr, sobald man mit der Lektüre beginnt. Gegen solch ein Lesevergnügen kommt kaum etwas anderes an - nicht einmal die Lieblingsfernsehsendung!

 

Insbesondere Mädchen werden an "Frieda, Rieke und Luisa - Drei Freundinnen halten zusammen" ihre große Freude haben. Sabrina Hylinskis Debüt erinnert an "Hanni und Nanni" oder an die "Fünf Freunde". Kein Wunder, dass man für dieses gerne alles stehen und liegen lässt. Nach der letzten Seite hat man nur einen Wunsch: unbedingt mehr davon!

 

Anja Rosenthal

01.06.2015

 

2016-05-25 Amazon / Gummitier / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Meine Tochter (10) hat dieses Buch verschlungen und zu einen ihrer Lieblingsbücher erkoren! Absolut empfehlenswert für Mädchen ab zehn, die gerne abenteuerliche Bücher und nicht nur auf typische Mädchen-/Pferdegeschichten stehen.

 

2017-01-15 Amazon / Kunde / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

eBook 2. Auflage im Berliner Jargon

Begeisterung und Emotionen wachsen von innen heraus. Nun haben wir unserer Tochter (14) zu Weihnachten einen eReader geschenkt und ihre ersten Worte waren: Toll, kann ich doch alles auf meinem Smartphone lesen... Und überhaupt, ich habe keine Zeit, Bücher zu lesen! Also haben wir doch einmal bei Amazon gestöbert und sind offenbar auf eine Motivationsgrube gestoßen: "Frieda, Rieke und Luisa". Ein Buch, das zumindest unserer Tochter tatsächlich das Handy weg legen ließ. Erstaunen unsererseits! Sie hat es verschlungen. Da steckt Liebe, Einfühlungsvermögen zu unseren Kids und eine Menge Können drin. Ich lese mit meinen 43 Jahren übrigens auch gerade in dem Buch und kann es nicht leugnen, dass ich als "alter Knochen" sehr gespannt bin, wie es weitergeht. Gerne mehr davon!

 

2017-01-29 Lovelybooks / Kady / mit 4 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Freundschaft und Konflikte 

   

Inhalt: Rieke ist gar nicht glücklich, als ihre Mutter mit ihr nach Berlin ziehen will. Und dann auch noch Spandau, einem Randbezirk. In ihrer neuen Klasse wird sie zum Empfang gleich von ein paar Jungen fertig gemacht, als es niemand anderes mitbekam. Von den Mädchen wurde sie auch nur komisch angesehen, jedoch hatte niemand ein nettes Wort für sie übrig gehabt. Zwei Wochen quälte sie sich zur Schule und dabei wurden ihre Bauchschmerzen immer schlimmer. Die Stänkereien der Jungen-Clique verschlimmerten sich ständig und Rieke wurde immer unglücklicher. Aber ausgerechnet dann sollte es passieren, ihre Sitznachbarin Frieda redete zum ersten Mal mit ihr. Es dauerte nicht lange, bis der Knoten gelöst war und plötzlich kannte sie nicht nur Frieda, sondern auch die aufgedrehte Luisa. Natürlich ließen die Stänkereien der Jungen-Clique deshalb nicht wirklich nach, aber genau dadurch kam Rieke unerwartet in den Besitz eines Gegenstandes, der die drei Mädchen in ein Abenteuer führt, bei dem sie nicht nur mit der permanent stänkernden Jungen-Clique, sondern auch einem furchteinflößenden betrunkenen Mann und mit einer mysteriösen Gruppe erwachsener Männer konfrontiert werden. Schaffen sie es, Licht hinter die Sache zu bringen oder wird ihnen ihre Neugierde zum Schluss nicht doch noch zum Verhängnis?

 

Meine Meinung: Mir gefällt das Buch gut, aber ich finde, dass die "mysteriöse Gruppe erwachsener Männer" keine so große Rolle spielt. Sie taucht mehr so am Rand auf.

 

Sprache: Die wörtliche Rede ist in Berliner Jargon geschrieben, was mich persönlich nicht gestört hat. Klar, so doll würde wahrscheinlich niemand Berlinern, aber es macht beim Lesen nichts aus.

 

Was ich besonders gut finde, ist dass die Figuren sehr real sind: Riekes Angst, Luisas leichte Verrücktheit und Friedas Neugier lassen sich sehr gut verstehen und ich konnte mich mit den Dreien gut identifizieren.

 

Das Cover/der Titel: Das Cover stellt eine Stelle aus dem Buch dar, die meiner Meinung nach sehr gut rüberkommt. Ich finde nur, dass der Titel, der zur Handlung passt, nicht so richtig das Cover beschreibt: "Drei Freundinnen halten zusammen" klingt nach einer Freundschaftgeschichte, und das Cover sieht gruselig und etwas nach einem Krimi aus. Ich könnte mich aber nicht entscheiden, ob das Cover oder der Titel besser passen: es spiegelt beides die Geschichte wider.

 

Fazit: Das Buch gefiel mir sehr gut. Ich würde es für junge Leserinnen ab ca. 10 Jahren empfehlen, es ist aber auch für etwas ältere ein gelungenes Lesevergnügen.

 

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar und dass ich an der Leserunde teilnehmen darf!

 

2017-02-01 Lovelybooks / Isabell47 / mit 4 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Spannende Geschichte über eine Mädchenfreundschaft und ein Verbrechen aus Berlin
 
Rieke muss mit ihrer Mutter nach Berlin ziehen. In der neuen Schule ist auch nicht so einfach, mancher Unterrichtsstoff fehlt ihr und außerdem wird sie  geärgert. Ganz schnell findet sie jedoch in Frieda, einem Mädchen aus der Klasse, eine gute Freundin. Gemeinsam behaupten sie sich gegen die Jungen, die sie ärgern und so ganz nebenbei kommen sie einem Verbrechen  auf die Spur. 

Die Geschichte spielt in einem Zeitraum von einem Monat. Die einzelnen Kapitel sind mit entsprechenen Zeitangaben in der Überschrift kenntlich gemacht. 

DIe Geschichte zeigt durch den Berliner Jargon stets auf, wo die Geschichte spielt, was für mich als erwachsenen Leser sehr schön ist, doch bei Kindern evt. manchmal schwierig sein dürfte,  insbesondere falls sie eine Lese- bzw. Rechtschreibschwäche haben. 

Die Autorin erzählt sehr auf mitreissende Art und Weise, wie die Mädchen sich fühlen und was sie erleben.  Manches war ganz schön gruselig und nichts für schwache Nerven! Das Cover wird dem Buch, was die Spannung und Inhalt betrifft, sehr gerecht. 

Endlich mal ein Krimi für ca. 10-13 jährige Mädchen! 

 

2017-02-02 Lovelybooks / connychaos / mit 3,5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Rieke ist vom Umzug nach Berlin gar nicht begeistert. Ihre Mutter hat aufgrund ihres neuen Jobs kaum noch Zeit für sie und in der Schule wird sie von drei Jungen gemobbt. Mit den Mädchen wird sie auch nicht so richtig warm... Doch dann erhält sie unerwartete Hilfe von Frieda, die in der Schule neben ihr sitzt. Sie steht ihr bei, als die Jungen sie wieder mobben. Gemeinsam verbringen sie nun ihre Freizeit und erkunden die Umgebung. Dabei finden sie eine alte Münze. Bei ihren Recherchen zur Münze erleben sie so manches Unheimliche und decken sogar ein Verbrechen auf. Die Geschichte wird sehr lebhaft erzählt, Rieke und Frieda erleben so einiges und dadurch wird es nicht langweilig. Die Geschichte ist sehr spannend und an einigen Stellen auch unheimlich und etwas gruselig. Die Figuren verwenden in der wörtlichen Rede den Berliner Dialekt. Uns (Tochter 11) hat das nicht weiter gestört, wir stammen selbst aus Berlin und verstehen das Berlinern somit, für andere könnte es aber doch schwierig zu lesen und zu verstehen sein. Einige Szenen und Handlungen wurden sehr überspitzt dargestellt, die Handlungen und Reaktionen waren auch nicht immer glaubhaft und nachvollziehbar. Das hat vor allem meine Tochter gestört. Ein unterhaltsamer Krimi für Kinder ab 10/12 Jahren, für den wir gerne 3,5 Sterne vergeben. 

 

2017-02-03 Lovelybooks / DeliD / mit 4 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Inhalt : Rieke zieht mit ihrer Mutter nach Berlin und ist darüber nicht sehr glücklich. Doch sie lernt Frieda und Luise kennen mit denen sie sich anfreundet. Zusammen stellen sie sich der fiesen Jungs-Clique die die drei auf dem Kicker hat. Sie bekommen einen geheimnisvollen Gegenstand in die Hände und geraten dadurch in ein aufregendes Abenteuer mit einer skrupellosen Verbrecherbande , die ihre Nerven blank legt.

Willst du dich mit Frieda ,Rieke und Luisa auf eine spannende Spurensuche begeben? Na dann los und stürzte dich ins Abenteuer!

Meine Meinung : Mir gefiel das Buch echt gut es regt zum mitdenken und mitfiebern an. Doch an manchen Stellen ist die Spannungskurve zu weit nach unten gesunken. Außerdem stand mir der Fokus zu sehr auf dem Konflikt mit der Jungs-Clique und nicht auf dem Verbrechen.

Sprache : Es war mir an manchen Stellen zu abgehackt , durch die vielen Wechsel der Personen . Mir gefiehl der Dialekt gut und ich habe alles super verstanden.

Charaktere : Ich habe Luise , Frieda und Rieke echt lieb gewonnen . Die Jungs waren sehr gemein und respektlos.

Das Cover : Das Cover ist sehr widersprüchlich . Am Anfang wusste ich nicht ,ob es um drei Freundinnen geht , die zusammenhalten oder um mysteriöse Erscheinungen oder um beides. Doch diese Unklarheiten wurden schnell beantwortet. Es geht um beides , was mir gut gefällt.

Fazit : Das Buch ist echt spannend ! Ich würde es jedem ab 10 oder 11 Jahren empfehlen , aufwärts bis 15 Jahren.

 

2017-02-06 Lovelybooks / Vampir989 / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Spannendes und interessantes Buch über Freundschaft und Zusammenhalt 

   

Rieke muss mit ihrer Mutter nach Berlin ziehen. Durch den neuen Job hat Riekes Mutter nicht viel Zeit für sie. In der Schule freundet sie sich mit zwei  Mädchen an. Gemeinsam setzen sie sich gegen eine Jungenclique zu wehr. Bei ihren gemeinsamen Unternehmungen finden sie eine alte Münze. Bei ihren Nachforschungen erleben sie so manches Abenteuer und Schreckliches und letztendlich decken sie ein Verbrechen auf. 

 

Meiner Tochter und mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. 

Der Schreibstil ist leicht und flüssig und bestens geeignet für Kinder ab 10 Jahre. Aber auch für Erwachsene ist dieses Buch lesenswert. 

Die Protoganisten werden sehr gut beschrieben und so konnten wir uns sie sehr gut bildlich vorstellen. Besonders die drei Mädchen haben wir gleich in unser Herz geschlossen. 

Die Spannung bleibt die ganze Geschichte  über erhalten und so kommt nie Langeweile auf. 

Viele Szenen werden sehr detailliert dargestellt. Und so waren wir wirklich sehr oft mitten im Geschehen dabei. Es war teilweise wirklich sehr unheimlich aufregend und gruselig. Aber dies hat meine Tochter nicht gestört. 

Die Autorin versteht es auf ihre eigene Art und Weise viele interessante Themen in die Geschichte einzubauen. So geht es um Zusammenhalt, Freundschaft und Verständnis untereinander. Dies ist ihr hervorragend gelungen. 

 

Auch das Cover gefällt uns beiden sehr gut. Es passt sehr gut zur Geschichte und macht gleich Lust zum Lesen. 

 

Meiner Tochter und mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Wir hatten viele spannende Lesestunden. Dieses Buch ist ein sehr schönes Kinderbuch und empfehlenswert für Kinder ab dem 10.Lebensjahr.

 

2017-02-10 Lovelybooks / PeterSurkow / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Knisternde Spannung pur!
 

Und das geht schon beim Cover los!!!! Rieke zieht mit ihrer Mutter in eine für sie völlig unbekannte und schreckliche Stadt: Berlin. Und dann auch noch nicht einmal ins hippe Zentrum, sondern ins langweilige Spandau... Keine Freunde, keine Bekannten. Total fatal! Wie soll sie als Teenager dort eine Zukunft haben? Es beginnt für sie ein Alltagstrott aber dann steht auf einmal nichts mehr aufeinander. Eine Mädchenfreundschaft entsteht über einige Fallstricke und die Jungs in der Schule sind unglaublich daneben. Geheimnisvoll entwickelt sich ein Krimi... Und ich muss sagen, als Papa mit 44 Jahren auf dem Buckel, habe ich es echt verschlungen! Meine Tochter hat mich natürlich gerügt, weil ich so lange zum lesen brauchte... Aber wir sind zu dem gemeinsamen Schluss gekommen: Mehr davon und gerne im Berliner Jargon! Auch oder weil wir so steife Niedersachsen mit der perfekten Aussprache sind 😁 Es passt einfach von vorne bis zum Finale. Das Buch ist stimmig und genial einfühlend für unsere Kids! Ich empfehle es für Kids ab 10 bis 15 Jahren und deren Eltern! Bei so einer sprachgewandten und fantasievollen Autorin würde ich mir eine Fortsetzung wünschen und auch einen kaltblütigen Roman für Erwachsene (siehe Vorankündigung auf der Homepage der Autorin). Ich denke, das Potential ist da!

 

2017-02-12 Lovelybooks / TeleTabi1 / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Drei Freundinnen bestehen gemeinsam Abenteuer
 
Rieke muss mit ihrer Mutter nach Berlin umziehen. Davon ist sie gar nicht begeistert. 

Die neue Arbeit ihrer Mutter lässt kaum Zeit für Rieke übrig und in der neuen Schule sind drei Jungs von denen sie gemobbt wird. Mit dem Unterrichtsstoff kommt sie auch nicht zurecht und die Mädels der Klasse taugen nicht als Freundinnen. 

Als sie mal wieder von den Jungs gehänselt wird, kommt ihr ihre Banknachbarin Frieda unerwartet zu Hilfe und auch noch Luisa schließt sich an. 

Ab diesem Zeitpunkt verbringen sie viel Zeit miteinander und finden bei ihren gemeinsamen Unternehmungen eine alte Münze und decken sogar ein Verbrechen auf – aufregende Zeiten beginnen - mehr möchte ich aber nicht verraten. 

Die Autorin versteht es gekonnt Spannung aufzubauen. 

Es ist alles sehr lebendig und lebensnah erzählt und der Leser kann sich gut in die Gedanken und Gefühlswelt der Mädchen hineinversetzen. 

Der Grusel - und Krimifaktor kommt hier auch nicht zu kurz und ist gut mit in die Geschichte verwoben. 

Ich mag Berlin und die Sprache Berlins – hier im Buch kommt die „Berliner Schnauze“ durch, was mir große Freude bereitet hat. 

Das Cover spricht mich sehr an – es verquickt die Freundschaft der drei Mädels, die gruseligen Elemente und den Krimifaktor der Geschichte sehr gut miteinander – Das in grau /weiß gehaltene Cover macht spontan Lust nach dem Buch zu greifen. 

 

2017-02-13 Lovelybooks / Siraelia / mit 4 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

... und finden sich in einem spannungsgeladenen Abenteuer wieder. 

   

"Frieda, Rieke und Luisa: Drei Freundinnen halten zusammen" von Sabrina Hylinski ist ein sehr spannungsreicher Krimi für Kinder/Jugendliche ab ca. 10-12 Jahren. 

 

Inhalt gemäß Klappentext: 

Rieke ist gar nicht glücklich, als ihre Mutter mit ihr nach Berlin ziehen will. Und dann auch noch Spandau, einem Randbezirk. In ihrer neuen Klasse wird sie zum Empfang gleich von ein paar Jungen fertig gemacht, als es niemand anderes mitbekam. Von den Mädchen wurde sie auch nur komisch angesehen, jedoch hatte niemand ein nettes Wort für sie übrig gehabt. Zwei Wochen quälte sie sich zur Schule und dabei wurden ihre Bauchschmerzen immer schlimmer. Die Stänkereien der Jungen-Clique verschlimmerten sich ständig und Rieke wurde immer unglücklicher. Aber ausgerechnet dann sollte es passieren, ihre Sitznachbarin Frieda redete zum ersten Mal mit ihr. Es dauerte nicht lange, bis der Knoten gelöst war und plötzlich kannte sie nicht nur Frieda, sondern auch die aufgedrehte Luisa. Natürlich ließen die Stänkereien der Jungen-Clique deshalb nicht wirklich nach, aber genau dadurch kam Rieke unerwartet in den Besitz eines Gegenstandes, der die drei Mädchen in ein Abenteuer führt, bei dem sie nicht nur mit der permanent stänkernden Jungen-Clique, sondern auch einem furchteinflößenden betrunkenen Mann und mit einer mysteriösen Gruppe erwachsener Männer konfrontiert werden. Schaffen Sie es, Licht hinter die Sache zu bringen oder wird ihnen ihre Neugierde zum Schluss nicht doch noch zum Verhängnis? 

 

Fazit: 

Der Inhalt ist ziemlich aufwühlend. Die Geschichte hat sich stark zwischen der neu zusammengefundenen Mädchentruppe und der Jungenbande, die sehr aggressiv und gefühlskalt agierend dargestellt wurde, entwickelt. Die Story wurde von Kapitel zu Kapitel immer spannungsgeladener. Zum Glück wurden in den letzten zwei Kapiteln viele offene Fäden verwoben und Fragen beantwortet. Eher ungewohnt und für mich gewöhnungsbedürftig fand ich, dass die direkte Sprache im starkem Berliner Dialekt dargestellt wurde. Auch kam mir die Darstellung des Schulalltags nicht an der jetzigen Zeit angelehnt, sondern spielte eher in den vergangenen Jahrzehnten. Daher der Abzug des Sterns. 

 

Allerdings glaube ich, dass die Geschichte ohne diesen Slang nicht so funktioniert und so spannend ist, wie sie jetzt ist.

 

2017-02-15 Lovelybooks / Hawkeye2 / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Spannung bis zum Schluss
 

Insgesamt ist „Frieda, Rieke und Luisa – drei Freundinnen halten zusammen“ ein spannendes, gut durchdachtes und originelles Buch, in dem es um Freundschaft, Liebe und den Sieg der Gerechtigkeit geht.

 

Es wird die Geschichte einer Teenagerin namens Rieke erzählt, die mit ihrer Mutter nach Berlin-Spandau zieht und sich dort in ihrem neuen Umfeld einleben muss, ohne dass ihre Mutter präsent genug ist um ihr viel Unterstützung bieten zu können. Mit Hilfe zweier neu gewonnener Schulfreundinnen kann sie ihre Ängste teilweise überwinden und gemeinsam kommen die Mädchen einer kriminellen Bande auf die Schliche, was schließlich zur Lösung eines Falles und Entschuldung eines zu Unrecht verurteilten Mannes führt.

 

In der Schule wird Rieke von einem Mitschüler und seiner Clique geärgert, manche Situationen dabei waren für mich ziemlich schockierend, aber ich weiß, dass sie realistisch sind und dass sich Jugendliche oft ohne die Hilfe Erwachsener um ihre Probleme kümmern wollen und dabei auch mal Umwege gehen oder sich in gefährliche Situationen bringen.

 

Die Geschichte ist gut geschrieben und liest sich flüssig. Besonders gut fand ich, dass die Handlung nicht vorhersehbar ist und sich die Spannung spürbar bis zum Schluss steigert. Am Ende gibt es ein Happy End und alles klärt sich auf, sogar, warum Thorsten Frieda und Rieke so ärgert.

 

2017-02-20 Lovelybooks / MissOptimismus / mit 4 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Rezension: Frieda, Rieke und Luisa
  

Inhalt 

Das Buch handelt von Frieda die nach Berlin zieht und dort erstmal in der Schule sehr einsam ist und Probleme mit einer Jungengang hat. Sie lernt dann Rieke und Luisa kennen und plötzlich sind sie ein Team gegen die Jungs und entdecken zusätzlich noch das Geheimnis des alten Fabrikgeländes und des Friedhofes. 

 

Meine Meinung 

Dieses Buch ist ein liebevoll geschriebener Jugendroman ab ungefähr 10 Jahren. Ich als Erwachsene habe es auch gerne gelesen. Die Dialoge sind in berliner Mundart geschrieben, was dazu führen könnte, dass der Roman vielleicht nicht so die breite Massen treffen könnte, verdient hätte er es. 

 

Das Buch ist sehr klar strukturiert. Jedes Kapitel besteht quasi aus Datum und Uhrzeitangabe, was einem die Orientierung sehr erleichtert. Der Schreibstil ist sehr flüssig und mitreißend. 

 

Es gibt eine Nebengeschichte, die sich im großen Finale noch ins gesamte Gefüge einbindet und ein klares Happy End für alle. An manchen Stelle wirken die Zufälle etwas zu zufällig, aber darüber sehe ich gerne hinweg, weil es eine insgesamt gut durchdachte, abenteuerliche Geschichte ist. 

 

Fazit 

Dieser Roman eignet sich für alle Leser, die gerne einen sehr spannenden Krimi für Mädchen im Alter ab 10 Jahren mit berlinernden Dialogen lesen wollen.

 

2017-02-27 Lovelybooks / Suedstern / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Ein klasse Kinderkrimi, der mich bis zum Schluss fasziniert hat.

 

Hallo Frau Hylinski,

 

ich möchte mich nochmal herzlichst dafür bedanken, dass ich an Ihrer Leserunde teilnehmen durfte.

 

Schon als ich das Buch "Frieda, Rieke und Luisa - Drei Freundinnen halten zusammen" erhielt hatte ich einen positiven Eindruck. Das Cover, das Aussehen, der Klappentext auf der Rückseite und die Dicke des Buches haben auf mich einen sehr guten ersten Eindruck hinterlassen.

 

Auch wenn ich, wie ich zugeben muss, erst sehr spät begonnen habe das Buch zu lesen, so zog es mich letztendlich doch in seinen Bann. Beim ersten Aufschlagen und Blättern ist mir sogleich positiv aufgefallen, dass Sie im Gegensatz zu vielen anderen Autoren mal nicht das Inhaltsverzeichnis auf die ersten Seiten sondern Friedas, Riekes und Luisas Stundenplan sowie einen Stadtplan von Berlin Spandau positioniert haben. Dies allein sorgte bei mir schon für steigendes Interesse am Buch.

 

Die einzelnen Kapitel sind beim Lesen gut sichtbar aufgeteilt und haben allesamt die richtige Länge. Ich fand es schön, dass der erste Buchstabe eines Kapitels in einer verschnörkelten Schrift dargestellt wurde.

Meine anfänglichen Schwierigkeiten mit der wörtlichen Rede auf berlinerisch verflogen mit den Seiten und das Lesen wurde immer flüssiger.

 

Am spannendsten fand ich die beiden Verfolgungsjagden über das alte Fabrikgelände und den Friedhof.

 

Das Kapitel Donnerstag der 28.02., 15:15 Uhr auf Seite 348 fand ich bis zu der Stelle etwas dahingestellt, weil es plötzlich und ohne irgendwelchen bisherigen Zusammenhang, welcher dann beim Weiterlesen kam, erschien.

 

Dieses Buch würde ich jungen Lesern ab 12 Jahren empfehlen.

 

2017-03-16 Lovelybooks / Ivonne_Gerhard / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Spannende Geschichte
 

Ein tolles Buch über eine neu entwickelnde Freundschaft , die mit Abenteuer und Spannung gepaart ist ;-) Uns hat das Buch sehr gut gefallen,.. Wir fanden es wirklich interessant, gedanklich einen Ausflug nach Berlin machen zu können,.. Auch die Textzeilen in berlinerisch ;-) fanden wir zwischendurch richtig amüsant und auflockernd,... Die Geschichte ist spannend,.. Will man doch hinter die ganzen Geschehnisse und Geheimnisse kommen und die Mädels auf ihrem Abenteuer begleiten ;-) Schöne kurze Kapitel,.. Unterteilt in Tage und Uhrzeit,.. der Schreibstil ist locker und flüssig,..

 

2017-03-19 Lovelybooks / PiaSurkow / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

kribbelt
 

Hallo Frau Hylinski!

Ich habe ihr Buch zwischen Schule und WhatsApp gelesen und mir hat besonders Rieke gefallen. Ich hab es meinen Freundinnen empfohlen. Ich lese ganz viel, aber so etwas spannendes habe ich noch nicht in den Fingern gehabt! Sonst lese ich Hanni und Nanni. Die können sich echt verstecken!

Mein Papa hat ihr Buch noch einmal bei Amazon als E-Book auf hochdeutsch für mich gekauft und ich habs nochmal gelesen. Der Inhalt ist der gleiche und echt toll.

Trotzdem hat mir die Berliner Fassung besser gefallen, weil es das Unbekannte und rätzelhafte viel spannender macht.

Ich schreibe bestimmt noch mehr über ihr Buch, weil es mir so gut gefallen hat. Ich würde es mir sogar kaufen, wenn wir es nicht schon hätten :-) 

Pia 

 

2017-03-27 Lovelybooks / Hummel68 / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

Buch, 1. Auflage vom April 2015 im Berliner Jargon

Toller Krimi, der bis zum Schluß begeistert

 

Rieke muss mit ihrer Mutter nach Berlin-Spandau ziehen, eine Stadt, die für sie am Ende der Welt liegt. Auf der neuen Schule fühlt sie sich zuerst überhaupt nicht wohl, sie wird gemobbt und mit den Mädels wird sie auch nicht richtig warm. Doch Rieke will ihre Mutter nicht enttäuschen und lässt die Hänseleien und Stänkereien der Jungs über sich ergehen. Bis eines Tages , ihre Sitznachbarin Frieda mit ihr redet. In Frieda findet sie eine gute Freundin und nach einer Weile gesellt sich Luisa auch noch dazu. Zusammen verbringen sie nun ihre Freizeit, erkunden ein altes Fabrikgelände, decken ein Verbrechen auf und erleben eine aufregende Zeit miteinander. 

 

Ich habe zuerst einige Zeit überlegt, ob ich mich für dieses Buch bewerben soll und ich muss sagen , ich wurde nicht enttäuscht. Die Spannung steigt von Tag zu Tag und erreicht zum Schluß ihren Höhepunkt. Die Geschichte ist sehr lebendig erzählt und ich habe mit den Mädels mitgefiebert. Wunderbar wird der Zusammenhalt und das Verständnis der Mädchen untereinander beschrieben. 

 

Mit dem Berliner Jargon hatte ich zuerst meine Schwierigkeiten , ich muss jedoch sagen , dass er wunderbar zur Geschichte passt und dadurch die Geschichte sehr lebendig macht und bereichert.

 

Das Cover gefällt mir sehr gut, da es in dezenten Farben gestaltet wurde und viele Elemente der Geschichte enthält. 

Ich würde das Buch für Leser- und Leserinnen zwischen 12-15 Jahren empfehlen , aber auch Erwachsenen wird dieses buch sehr gut gefallen. 

 

Ein toller und spannender Krimi, dem ich gerne 5 Sterne gebe.  

 

 

2017-09-28 Lovelybooks / Sarah / mit 5 Sternchen ausgezeichnet

e-Book vom 08.08.2017 im Berliner Jargon

Ein spannungsgeladener Kinderkrimi! Für jeden, der Abenteuer sucht! Empfehlenswert!

 

Ein schüchternes Mädchen kommt durch einen Umzug in eine andere Stadt auf eine neue Schule, weit weg von ihren alten Freunden. Altbekannte Probleme entstehen: fremd, alleine, zu schüchtern, um offen auf die Mitschüler zuzugehen und dadurch wird sie verwundbar. Das nutzen sofort ein paar Jungen aus der Klasse aus. Rieke, das Opfer ist unglücklich. Das ändert sich, als Frieda, ihre Tischnachbarin endlich zu Hilfe kommt. Der Lichtblick hält nur kurz an, denn die beiden werden auf dem Nachhauseweg von den Jungen ihrer Klasse überfallen. Ein Spaziergänger kommt zufällig zu Hilfe und sie kommen dann ohne weitere Zwischenfälle nach Hause - jedoch mit einer Münze, die Thorsten während des Überfalls auf die beiden Mädchen verloren hat. Die Münze ist der Start in ein Abenteuer, dass die beiden Mädchen sowie Luisa, Friedas beste Freundin zusammenschweißen und nebenbei auch noch den Kriminalfall lösen lässt.

 

Ein ereignisreicher Krimi um Berliner Jargon, der den Leser für Stunden aus dem Alltag reißt.

 

Ein klares JA für diesen Krimi!